• Paris
  • März 7, 2019
Berlin/Paris, 7. März 2019 – JCDecaux SA (Euronext Paris: DEC), die Nummer eins der Außenwerbung weltweit, hat heute die geprüften und bestätigten Jahreszahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018 (Stichtag 31. Dezember) vorgelegt.
Die JCDecaux-Gruppe wendet seit dem 1. Januar 2014 den Rechnungslegungsstandard IFRS 11 an. Die im Folgenden veröffentlichten operativen Kennzahlen sind entsprechend bereinigt, um weiterhin Beteiligungen an Unternehmen unter gemeinschaftlicher Führung anteilig abzubilden. Informationen zu den bereinigten Kennzahlen und Angaben zur Überleitung auf IFRS finden sich im Abschnitt "Bereinigte Kennzahlen" auf Seite 5.
Ab dem 1. Januar 2018 ist die Anwendung von IFRS 15 "Erlöse aus Verträgen mit Kunden" verpflichtend vorgeschrieben. Die im Folgenden ausgewiesenen Vergleichszahlen 2017 wurden daher retrospektiv an IFRS 15 angepasst. Durch eine geänderte Rechnungslegung für Werbesteuern erhöht sich der bereinigte Umsatz gemäß IFRS 15 gegenüber den in der Vergangenheit veröffentlichten Kennzahlen für das Gesamtjahr 2017 um 20,7 Millionen Euro. Das operative Ergebnis ist nicht betroffen.

Jean-François Decaux, Co-Chief Executive Officer von JCDecaux, zum Jahresergebnis der Gruppe:
"2018 war für JCDecaux mit einem Umsatz von 3.618,5 Millionen Euro erneut ein Rekordjahr. Dieses Ergebnis verdankt sich einer Steigerung der mit unseren Premium-DOOH-Flächen erwirtschafteten Umsätze um 28,4% und einer organischen Wachstumsrate von 16,4% im asiatisch-pazifischen Raum. Unser Kundenportfolio ist weiterhin sehr gut diversifiziert, mit wachsenden Anteilen sowohl im Körperpflege- und Luxusgüterbereich als auch im Bereich Internet- und E-Commerce. Die Top 10 unserer Kunden sind mittlerweile für 11,5% des Umsatzes der Gruppe verantwortlich.
In der unseren Erwartungen entsprechenden Abschwächung der operativen Konzernmarge um 60 Basispunkte spiegelt sich die Geschäftsentwicklung in Frankreich, unsere Initiativen im programmatischen (VIOOH) und Datenbereich und das Anlaufen neuer Verträge wider. Der Rückgang der operativen Marge im Segment Stadtmöblierung um 220 Basispunkte ist hauptsächlich auf die Annullierung des Interimsvertrags über die Stadtinformationsanlagen in Paris und die Nichtverlängerung des Vélib'-Vertrags in Frankreich zurückzuführen. Im Transportbereich verbesserte sich die operative Marge um 110 Basispunkte, ein Resultat des zweistelligen Umsatzwachstums im asiatisch-pazifischen Raum und der starken Umsatzentwicklung in Europa. Im Großflächensegment stieg die operative Marge um 80 Basispunkte, worin sich der Beitrag von APN Outdoor seit dem 31. Oktober 2018 niederschlug. Wir verzeichnen weiterhin einen soliden frei verfügbaren Cash-Flow, während sich durch die Finanzierung der Übernahme von APN Outdoor unsere Nettoverschuldung entsprechend erhöhte.
2018 ist es uns darüber hinaus gelungen, eine Reihe strategisch bedeutsamer Verträge zu gewinnen und zu verlängern, so in Singapur, Berlin und in Rangun in Myanmar. Im Transportbereich gelang uns die Verlängerung und Erweiterung wichtiger Verträge, darunter mit der Hongkonger MTR, Network Rail in Großbritannien und dem Flughafen Dubai. In China stärkten wir unsere Position mit der Verlängerung des Vertrags mit dem Flughafen Peking und dessen Erweiterung auf den neuen Flughafen Peking-Daxing.
Im Zuge der fortgesetzten weltweiten Konsolidierung der Out-of-Home-Branche haben wir am 31. Oktober 2018 die Übernahme von APN Outdoor abgeschlossen, einem der zehn weltweit führenden OOH-Unternehmen, das in Australien – dem siebtgrößten Medienmarkt der Welt – und Neuseeland aktiv ist. Aufgrund der geringen Durchdringung mit OOH haben beide Märkte ein gutes Wachstumspotential.
Angesichts unserer finanziellen Flexibilität werden wir bei der kommenden Jahreshauptversammlung am 16. Mai 2019 unseren Aktionären vorschlagen, eine gegenüber 2017 um 3,6% erhöhte Dividende von 0,58 Euro pro Aktie auszuzahlen.
Für das erste Quartal 2019 erwarten wir angesichts starker Wachstumsimpulse aus China und Nordamerika eine Steigerung des bereinigten organischen Umsatzes um über 5%.
In einer zunehmend fragmentierten Medienlandschaft gewinnt der Out-of-Home-Sektor weiter an Attraktivität. Wir sind dabei gut aufgestellt, um auch in Zukunft das Wachstum des Werbemarktes zu übertreffen und unsere Führungsposition in der Außenwerbebranche auszubauen, indem wir gewinnträchtige Marktanteile erobern. Das hat mehrere Gründe: Wir engagieren uns stark in schnellwachsenden Märkten, bauen unser digitales Portfolio immer weiter aus – ergänzt um eine innovative, datenbasierte Plattform, mit der wir das Werbepublikum gezielt ansprechen können –, schließen erfolgreich neue Verträge ab und verfügen weltweit über leistungsstarke Teams. Unsere solide Unternehmensbilanz ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil, der uns in die Lage versetzt, auch in Zukunft sich bietende externe Wachstumschancen zu nutzen."

BEREINIGTE UMSÄTZE

Der bereinigte Konzernumsatz stieg im Geschäftsjahr 2018 um 3,6% auf 3.618,5 Millionen Euro. Dies entspricht den Zahlen, die das Unternehmen am 31. Januar 2019 vorgelegt hat. Der bereinigte organische Umsatz wuchs um 5,2%. Dieses starke Ergebnis resultiert sowohl aus unserem Engagement in schnellwachsenden Märkten, in denen wir 37% des Konzernumsatzes erwirtschaften, als auch aus der immer wichtigeren Rolle unserer Premium-DOOH-Flächen. Im digitalen Bereich ist unser Umsatz um 28,4% gewachsen und macht mittlerweile 20,4% des Konzernumsatzes aus, wobei fünf Länder (Großbritannien, die USA, China, Australien und Deutschland) 68% unserer weltweiten DOOH-Umsätze generieren.
Das organische Wachstum von 2,7% im Konzernbereich Stadtmöblierung verdankt sich vor allem einem sehr kräftigen digitalen Umsatzplus von 30,4%, wobei der digitale Bereich 18,1% des Gesamtumsatzes in diesem Segment ausmacht. Die Umsatzentwicklung im analogen Bereich wurde weiterhin von der unerwarteten Annullierung des Interimsvertrags über die Stadtinformationsanlagen in Paris beeinträchtigt.
Das Transportsegment profitierte mit einer organischen Wachstumsrate von 10,2% sowohl vom deutlichen zweistelligen Wachstum in China, trotz eines verhaltenen Geschäfts in der U-Bahn-Werbung im vierten Quartal, auf das wir in unserem Quartalsausblick hingewiesen hatten, als auch von einem kräftigen Anstieg der digitalen Umsätze um 26,1%, wobei der Digitalbereich einen Anteil von 25,8% am Gesamtumsatz des Segments hat. Unser Transportsegment, das 70% seiner Umsätze außerhalb Europas erwirtschaftet, ist jetzt beinahe so groß wie der Unternehmensbereich Stadtmöblierung.
Der leichte organische Umsatzrückgang von 0,9% in der Großflächenwerbung war hauptsächlich auf die Umsetzung unseres mehrjährigen Plans zur Verringerung der traditionellen Großflächen in Großbritannien zurückzuführen. Ihm stand ein kräftiges Wachstum von 34,6% im Bereich der digitalen Großflächen – mit denen 11,6% des Gesamtumsatzes in diesem Segment erwirtschaftet werden – sowie ein gutes Ergebnis in Frankreich gegenüber.

 
Die vollständige Pressemitteilung sowie alle Kennzahlen finden Sie im PDF-Dokument. 

Kennzahlen

  • Umsatz im Geschäftsjahr 2017: 3.472 Millionen Euro, 1. Halbjahr 2018: 1.643 Millionen Euro
  • JCDecaux ist in der Eurolist der Euronext Paris gelistet und wird im Index Euronext 100 und im Euronext Family Business geführt
  • JCDecaux ist im FTSE4Good Index gelistet
  • Weltweit die Nr.1 im Bereich Stadtmöblierung (543.050 Werbeflächen)
  • Weltweit die Nr.1 im Bereich Transportmedien an über 215 Flughäfen und mit 250 Verträgen in der U-Bahn, Bus-, Bahn- und Straßenbahnwerbung (356.320 Werbeflächen)
  • Europaweit die Nr.1 in der Großflächenwerbung (141.630 Werbeflächen)
  • Nr. 1 der Außenwerbung in Europa (672.220 Werbeflächen)
  • Nr.1 der Außenwerbung im asiatisch-pazifischen Raum (216.290 Werbeflächen)
  • Nr. 1 der Außenwerbung in Lateinamerika (77.190 Werbeflächen)
  • Nr. 1 der Außenwerbung in Afrika (26.770 Werbeflächen)
  • Nr. 1 der Außenwerbung im Nahen Osten (18.650 Werbeflächen)
  • Marktführer für öffentliche Fahrradverleihsysteme; Pionier sanfter Mobilität
  • 1.074.13 Werbeflächen in mehr als 80 Ländern
  • Präsenz in 4.033 Städten mit über 10.000 Einwohnern
  • 13.040 Mitarbeiter

Published in JCDECAUX